Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Software  

Verbesserter Workflow, Photoshop auf M1-Macs

März-Update für die Adobe Creative Cloud

Adobe sorgt mit dem März-Update für viele Anwendungen der Creative Cloud vor allem für reibungslosere Arbeitsabläufe und mehr Flexibilität. Im Videoschnittprogramm Premiere Pro wurde der Untertitel-Workflow komplett überarbeitet. Im Lauf des Jahres soll es eine weitere Vereinfachung durch automatische Spracherkennung geben. Es ist jetzt auch möglich, komplette Audio-Effekt-Racks zwischen Audiospuren zu kopieren und einzufügen. Das Compositing- und Animationsprogramm After Effects ist mit dem Update bis zu 300 Prozent schneller beim Rendern. Der schnellere Warp-Stabilisator für Premiere Pro und After Effects bietet einen vierfachen Geschwindigkeitsgewinn bei der Reduzierung von Kamerawacklern in UHD-Material. Dank der Verbesserungen von „Teams Project“ können Nutzer Änderungen an Projekten schneller teilen und doppelt so schnell darin suchen.

Photoshop liegt mit dem Update nun in der ersten Version vor, die nativ auf Mac-Computern mit dem neuen M1-Chip läuft – dadurch sollen merkliche Leistungssteigerungen möglich sein. In Photoshop für iPad gibt es zwei neue Funktionen: Die Versionshistorie für Cloud-Dokumente bietet nun die Möglichkeit, bis zu 60 Tage im Versionsverlauf zurückzugehen. Außerdem können Cloud-Dokumente auch lokal gespeichert werden. Das neue „Super Resolution“-Plugin in Adobe Camera Raw vergrößert Fotos deutlich – beispielsweise von 10 Millionen Pixel auf 40 Millionen Pixel. Damit es dabei nicht zu Pixelsalat kommt, wurde die Software mit Millionen von Bildern trainiert – wie das genau funktioniert, erklärt ein Blogbeitrag (englisch). Die Funktion soll bald auch in Lightroom und in Lightroom Classic zur Verfügung stehen. Eine Übersicht über alle Neuerungen im Videobereich und in Photoshop gibt es im Adobe-Blog.


Anzeige