Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Literatur  

55 Fotografinnen stellen sich vor

Meisterinnen des Lichts

Wer im Buch „Meisterinnen des Lichts“ blättert, entdeckt 55 außergewöhnliche Blickwinkel, die Frauen in über hundert Jahren in Bildern festgehalten haben. Die Fotografin Eve Arnold sagte zwar: „Ich wollte nicht, dass als Fotografin mein Frausein im Mittelpunkt stand. Das empfand ich als Einschränkung.“ Doch muss man keinen wie auch immer gearteten "weiblichen Blick" beschwören, um das Besondere der Fotos zu erkennen. Die einfachste Erkenntnis ist, dass die Frauen Zugänge zu Motiven fanden, die Männern verwehrt sind. Rineke Dijkstra etwa porträtierte Jugendliche am Strand – für Männer heute problematisch. Berühmt wurde ein Bild, das an Sandro Botticellis „Geburt der Venus“ erinnert und zugleich von der seltsamen Zwischenwelt Heranwachsender erzählt. Die Farben und Ausleuchtung sind technisch hervorragend, aber das schafft auch ein Mann. Allerdings hätte sich das Mädchen in seinem Angesicht vermutlich linkisch gezeigt. Ähnliches gilt für die Südafrikanerin Zanele Muholi. Sie konnte zärtliche Momente zwischen zwei lesbischen Frauen unverstellt festhalten – ein Mann müsste sie inszenieren.

Viele der vorgestellten Fotografinnen tragen berühmte Namen wie Eve Arnold, Cindy Sherman oder Bettina Rheims. Und die weniger geläufigen sind es wert, bekannter zu werden. Jede Künstlerin wird auf einer Seite vorgestellt, danach folgen einige Bildbeispiele.

Boris Friedwald (Hrsg.): Meisterinnen des Lichts. Prestel 2014, 240 Seiten, Hardcover, ISBN 978 3 7913 4673 1, Preis: 34,95 Euro

 


Anzeige