Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Events  

60 Jahre stilbildend

Die Mode wechselte, Horst P. Horst blieb

Horst P. Horst stellte sich 1931 bei der „Vogue“ mit den Worten vor, dass er keine Ahnung von Kameras und Mode habe. Doch prägte er 60 Jahre lang den Stil der Zeitschrift. Eine Ausstellung im Düsseldorfer NRW-Forum würdigt den Fotografen. Unter dem Titel „Photographer of Style“ steht sie noch bis 22. Mai 2016 offen.

Als Horst Paul Albert Bohrmann wurde der Fotograf 1906 in Weißenfels an der Saale geboren. Seinen Namen wechselte er nach dem Zweiten Weltkrieg, um jede Verbindung zum Nazi-Schergen Martin Bormann auszuschließen. Über eine Freundin geriet der junge Mann in Kontakt zum „Bauhaus“ und dessen Stil, der erkennbar seine Bildkompositionen prägte. Ende der 1920er Jahre studierte er an der Hamburger Kunstgewerbeschule unter anderem das Fach „Architektur“, über das er ein Praktikum bei dem berühmten Architekten Le Corbusier in Paris erhielt. Nach seiner Einstellung bei der "Vogue" entwickelte sich Horst P. Horst zu einem meisterhaften Illusionisten, der mit wenigen Requisiten und Licht einen dramatischen Auftritt hinlegen konnte. Neben seinen berühmten Modefotografien präsentiert die Ausstellung auch weniger bekannte Arbeiten wie Aktstudien, Reisebilder aus dem nahen Osten und Naturaufnahmen.

Bild: Horst P. Horst leitet 1949 eine Modeaufnahme  mit Lisa Fonssagrives. Foto von Roy Stevens, Time and Life Pictures, (c) Getty Images


Anzeige