Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Olympus OM-D E-M10 Mark III

Leistungsstark, aber spielend einfach bedienbar

Die Vorstellung der dritten Generation der kompakten Micro-Four-Thirds-Systemkamera OM-D E-M10 nimmt Olympus zum Anlass, die Benutzeroberfläche dieser jetzt „E-M10 Mark III“ genannten Kamera stark zu überarbeiten. Mit dem neuen Bedienkonzept soll sich die Systemlösung „so leicht wie ein Smartphone bedienen“ lassen. Man blendet über die Short-Cut-Taste die Menüsymbole auf dem Bildschirm ein und kann diese dann über das berührungsempfindliche Display aktivieren. Das gilt laut Olympus nicht nur für Schnappschussaufnahmen, sondern auch die vielen Sonderfunktionen wie etwa Langzeitbelichtungen, „Focus Bracketing“ oder Mehrfachbelichtungen.

Die 699 Euro teure „E-M10 Mark III“ (mit 14-42mm-Objektiv: 799 Euro) liefert eine Bildauflösung von 16,1 Megapixel. Ihr elektronischer Sucher stellt 2,36 Millionen RGB-Bildpunkte dar und ermöglicht mit starker Vergrößerung (1,23-fach bei 50 Millimeter-Objektiv), 100-Prozent-Bildabdeckung und adaptiver Einstellung der Helligkeit eine komfortable Aufnahmekontrolle. Bei manueller Scharfeinstellung hilft seine „Focus Peaking“-Funktion. Das schwenkbare Rückseiten-LCD besitzt ein Bilddiagonale von 7,5 Zentimetern und stellt 1,04 Millionen RGB-Bildpunkte dar.

Das Kontrast-Autofokussystem der neuen Olympus arbeitet mit 121 Feldern, die einzeln oder in Gruppen schaltbar sind. Für scharfe Bilder auch bei langen Belichtungszeiten sorgt das Fünf-Achsen-Bildstabilisation (IS) von Olympus. Aufbereitet werden die Bilder vom aktuellsten „TruePic Vlll Bildprozessor“, den die kleine Kamera vom Olympus-Flaggschiff OM-D E-M1 Mark II übernommen hat. Sie bietet die üblichen Belichtungsprogramme P, S, A und M sowie viele weitere Einstellungen motivabhängige Belichtungsmodi oder „ART“-Effektfilter.

Bis zu 8,6 Bilder pro Sekunde sind mit der neuen Kamera im Serienbildmodus erreichbar. Dabei nimmt sie im Raw-Modus bis zu 22 Bilder in Folge auf, während die Bildserien bei JPEG-Aufzeichnung quasi nur von der Kapazität der SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarte begrenzt sind.

Filmaufnahmen lassen sich in 4K-Auflösung und mit hohen Datenraten zur Qualitätsoptimierung realisieren. Fotos kann der Anwender zum Beispiel mittels Wi-Fi-Verbindung zu einem Smartphone oder ähnlichen Mobilgerät übertragen, welches auch als drahtlose Fernbedienung zum Einsatz kommen kann.

Die neue „Olympus OM-D E-M10 Mark III“ soll ab Mitte September 2017 erhältlich sein.


Anzeige