Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Panasonic GH5s

Systemkamera-Videospezialist von Panasonic

Sie sieht aus wie eine Foto-Systemkamera, ist eine echte Panasonic GH5 – und doch eine eigenständige und neu entwickelte Videokamera: Die auf der CES 2018 vorgestellte Panasonic GH5s basiert auf einem neuen Micro-Four-Thirds-Sensor und „Multi Aspect Ratio“ mit einer Fotoauflösung von „nur“ zehn Megapixel, aber extremen Leistungen und geringer Rauschanfälligkeit bei hohen ISO-Einstellungen bis zu ISO 51.200. Im erweiterten Modus kann er sogar mit ISO 204.800 arbeiten. Der Signal-Rauschabstand wurde dank der um Faktor 1,96 größeren Einzelpixel auf dem Sensor sowie einer „Dual Native ISO“-Auslesung über zwei Analog-Digitalwandler um 9,7 db und damit etwa 1,5 Blendenstufen verbessert. Das schnellere Auslesen des Sensors soll zudem Rolling-Shutter-Effekte minimieren. Nachteil des neuen Sensorsystems: Er ist fest in der Kamera verbaut, bietet also keinen kamerinternen Bildstabilisator.

Die neue GH5s bietet neben sauberen Videoaufnahmen bei hoher Lichtempfindlichkeit noch eine umfangreiche Reihe weiterer Funktionen, die sie für professionelle Filmaufzeichnung empfehlen. Sie filmt zum Beispiel auf Wunsch eine echte 4K-Auflösung mit 4.096 mal 2.160 Pixel – wie sie für Kinoproduktionen benötigt wird – mit maximal 50/60 Bildern pro Sekunde (PAL/NTSC). Die interne Aufzeichnung ist mit hoher Farbunterabtastung von 4:2:2 und bei zehn Bit Farbtiefe möglich. „VlogL“-Farbmodus und „4K HDR“-Unterstützung gehören ebenso dazu wie eine unlimitierte Aufnahmezeit. Eine LUT lässt sich auf die SD-Karte einspielen, um ein Vorschaubild der Postproduktion während der VLog-Aufnahmen bereits auf dem elektronischen Sucher darstellen zu können.

Das spritzwassergeschützte Magnesiumgehäuse bietet zwei SD-Kartenschächte, ein dreh- und schwenkbares LC-Display mit einer Bilddiagonalen von 8,1 Zentimetern (3,2 Zoll), einen großen und hochauflösenden OLED-Sucher mit 3,7 Megapixel und umfangreiche Anschlussmöglichkeiten. Neben der drahtlosen Verbindung zu Mobilgeräten über Bluetooth und Wi-Fi gehören auch HDMI-A-Anschlüsse mit Kabelsperren, ein optionaler XLR-Adapter für professionelle Mikrofone und die Möglichkeit dazu, über eine Kabelverbindung eine Time-Code-Synchronisierung durchzuführen. Damit werden Multikameraaufnahmen etwa bei Interviews sehr einfach bearbeitbar, weil die Szenen aus den verschiedenen Perspektiven der einzelnen Kameras sofort automatisch lippensynchron dargestellt werden.

Mit der neuen GH5s stehen jetzt drei Kameras als Top-Modelle an der Spitze der Lumix-Systemkameras: Die G9 als rasend schnelle Fotospezialistin für Sport- und Wildlife-Fotografie, die GH5s als lichtstarke Videospezialistin mit umfassenden Filmfunktionen sowie die „klassische“ GH5 als universell einsetzbares Hybrid-Modell. Die Spezialisierung hat jedoch auch ihren Preis. Die neue GH5s ist die teuerste G-Kamera von Panasonic und kommt ab Februar 2018 für 2.499 Euro (nur Body) auf den Markt.