Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras 

Statt LCD: Knöpfchen, Rädchen und Sucher

APS-C-Systemkamera: Leica CL

Leica bietet mit der CL als neue spiegellose Systemkamera ein Modell an, dessen Aufnahmetechnik größtenteils bekannt ist, denn sie beruht auf der Leica TL2. Hinsichtlich des Designs und der Bedienung verfolgt die Neuheit aber ein anderes Konzept: Während die TL2 zu einem großen Teil über ihr berührungsempfindliches Display gesteuert wird und neben diesem Monitor keinen weiteren Sucher besitzt (optional: Aufstecksucher), kommt mit der CL eine eher „klassische Kamera“ auf den Markt – wenn man bei einem modernen spiegellosen Digitalsystem überhaupt von „klassisch“ sprechen darf.

Die Leica CL bietet zusätzlich zu ihrem LC-Monitor einen elektronischen Sucher mit einer Auflösung von 2,36 Millionen RGB-Bildpunkten an, der mit Leicas „EyeRes“-Technik eine beeindruckende Darstellung liefern soll. Viele Funktionsschalter sowie -räder an Ober- und Rückseite sowie ein kleines Status-Display auf der Oberseite erleichtern die Bedienung. So lassen sich neben Blende und Verschlusszeit auch die ISO-Empfindlichkeit oder die Belichtungskorrektur per Einstellrad und ohne Umwege über das Menü festlegen. Leica selbst bezeichnet die neue CL daher als „Oskar Barnacks Erbe“, weil sie „progressive Technologie mit traditionellem Bedienkomfort“ verbinden soll. Per Wi-Fi-Modul lässt sie sich aber auch ganz modern von einem Smartphone aus fernsteuern.

Die Kamera nimmt mit einem 23,6 mal 15,7 Millimeter großen Sensor (APS-C-Klasse) Bilder in 24-Megapixel-Auflösung und im klassischen 3:2-Seitenverhältnis auf. Seine Lichtempfindlichkeit lässt sich zwischen ISO 100 und ISO 50.0000 einstellen.

Ihr Leica-L-Bajonett ermöglicht es, neben den Objektiven der TL- und SL-Serien auch Leica-M- und Leica-R-Optiken mittels optionaler Adapter nutzen zu können.

Gespeichert werden die Bilder im DNG-Raw-Format oder als JPEGs. Videos erfasst die Neuheit in 4K-Auflösung bei bis zu 30 Bildern pro Sekunde und sichert sie als MP4-Datei. Alle Daten werden auf SD-Speicherkarten gesichert, wobei der Kartenschacht auch moderne SDXC-Medien gemäß UHS-II-Standard nutzen kann.

Die neue Leica CL kommt Ende November 2017 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 2.490 Euro auf den Markt.




Anzeige
Anzeige