Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Canon EOS-1D X Mark III

Canons Überflieger

Ende Oktober kündigte Canon die Entwicklung der Sport- und Reportage-Profi-DSLR EOS-1D X Mark III an. Nun ist die dritte Generation der auch von Wildlife-Fotografen geschätzten Sprinterin offiziell vorgestellt worden.

Die Kamera arbeitet mit einem Kleinbildsensor, der wie bei der Vorgängerin eine Bildauflösung von 20,2 Megapixel liefert. Auch äußerlich ähnelt die Neuvorstellung der EOS-1D X Mark II sehr stark. Der Eindruck täuscht jedoch, denn die Mark III ist in fast allen Bereichen erheblich modifziert und verbessert worden – Canon spricht von mehr als 100 Änderungen und Erweiterungen. Das beginnt mit einem neuen Tiefpassfilter des Sensors, der schärfere Bilder mit feinsten Details liefert. Es geht weiter über den neuen DIGIC-X-Prozessor, der unter anderem für eine extrem gesteigerte Serienbildgeschwindigkeit verantwortlich ist und gegenüber der Vorgängerin eine Leistungserhöhung um 380 Prozent erreicht. Mit ihm nimmt die Canon bei Nutzung des optischen Suchers 16 Bilder in voller Auflösung auf, wobei sie Autofokus und Belichtungsmessung laufend nachführt. Bei Umschaltung auf ein elektronisches Sucherbild sind sogar bis zu 20 Bilder pro Sekunde möglich. 

Der Zwischenpuffer reicht dabei aus, mehr als 1.000 Bilder (!) im Raw-Format innerhalb einer Serie aufzuzeichnen – JPEG-Bilder sichert sie praktisch unendlich beziehungsweise bis zum Erreichen der Grenze, die die Speicherkartenkapazität setzt.

Zur hohen Geschwindigkeit trägt dieses Speichersystem einen großen Teil bei, denn  es kommen zwei CFexpress-Kartenschächte zum Einsatz. Ihr extrem hoher Datendurchsatz erlaubt es der Canon auch, Videos im Raw-Format mit zwölf Bit Datentiefe und einer Filmauflösung von 5,5K (5.472 x 2.886 Pixel) und 60 Bildern pro Sekunde intern aufzuzeichnen. Die maximale Datenraten der Filme beträgt dann 2.560 Megabit pro Sekunde (!). 4K-Filme im H.264- oder H.265-Format sind ebenso möglich wie Full-HD-Zeitlupensequenzen mit 120 Bildern pro Sekunde. Ein digital arbeitendes Stabilisierungsystem kompensiert Verwackler beim Filmen über fünf Bewegungsrichtungen.

Die Kamera bietet beleuchtete Funktionsschalter und ein gänzlich neues, schon beim erstmaligem Ausprobieren sehr praktisches Bedienelement. Der bereits bekannte AF-On-Schalter auf der Rückseite ist bei der Mark III jetzt zusätzlich ein berührungsempfindliches Steuerfeld. Er ähnelt dabei einer umgedrehten Computermaus, denn die Bewegungserfassung erfolgt optisch. Wischt man mit dem Daumen über diesen Schalter, kann man eines der 191 AF-Felder (davon 155 Kreuzsensoren) in rasender Geschwindigkeit – und trotzdem präzise – bestimmen. Das Verfahren ist deutlich schneller als die Steuerung über den kleinen Joystick, den die Kamera aber ebenfalls bietet.

Weitere Highlights der Neuvorstellung sind:

  • Verbesserte AF-Leistung durch „Deep Learning Algorithmen“
  • Steigerung der Lichtempfindlichkeit auf maximal ISO 102.400 (erweiterter Modus ISO 50 bis ISO 819.200)
  • Bildaufzeichnung neben JPEG auch im HEIF-Modus (10 Bit Farbtiefe, verbesserte HDR-Darstellung, verbesserte Komprimierungsalgorithmen)
  • DualPixel AF bei Live-Sucherbild und Videoaufnahme; Gesichts- und Augenerkennung mit verbesserten Algorithmen
  • Optimierte Akkutechnik und Batteriemanagement erlauben gemäß standardisierter CIPA-Messung 2.850 Bilder pro Ladung (in der Praxis sind eher noch mehr Aufnahmen möglich)
  • Umfangreiche Verbindungen zur Außenwelt: WLAN, Bluetooth, Ethernet (T-Base1000 mit einem Gigabit pro Sekunde); vielfach verbesserte Übertragungsmöglichkeiten etwa per FTP, SFTP und mehr

Die neue Canon EOS-1D X Mark III soll im Februar 2020 auf den Markt kommen und 7.300 Euro kosten. Der Lieferumfang wird eine 64-Gigabyte-CFexpress-Speicherkarte und ein dazu passendes Lesegerät enthalten.

Mehr Details zur neuen Kamera, die FOTO HITS bereits im Vorfeld begutachten konnte, sind in Ausgabe 3/2020 zu erfahren. Das Heft ist ab 3. Februar 2020 am Kiosk erhältlich.


Anzeige